Service

Umbau auf Autogas

Seit 2006 bauen wir Fahrzeuge auf Autogas um. Wir verbauen überwiegend Prins-Autogasanlagen. Die nötige Gassystemeinbauprüfung führen wir selbst in unserem Betrieb durch.

Seit einiger Zeit sind auch Fahrzeuge mit Direkteinspritzsystemen (FSI, GDI) zum Umbau auf Autogas möglich.

Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot für Ihr Fahrzeug. Dafür müsste aber ein Termin vereinbart werden, damit wir die richtige Tankgröße für Ihr Fahrzeug ausmessen können.

Es kann jederzeit ein umgerüstetes Fahrzeug bei uns im Betrieb besichtigt bzw. probegefahren werden.

 

Reparaturen und Service führen wir an fast allen Autogasanlagen durch.

Wissenswertes über Autogas

Autogas

Autogas eignet sich hervorragend zum Betreiben von Motoren. Es verfügt über eine hohe Klopffestigkeit und erzeugt bis zu 15 % weniger CO² als benzingetriebene Fahrzeuge. Autogas ist ein Gemisch aus Propan- und Butangas. Andere Bezeichnungen dafür sind Flüssiggas und LPG (liquified petroleum gas). Flüssiggas hat einen hohen Energiegehalt. Es lässt sich gut lagern, weil es unter relativ niedrigem Druck (5-6 bar) flüssig wird. In diesem Zustand nimmt es nur 1/260tel seines gasförmigen Zustands ein. Verwendet wird Flüssiggas beim Camping zum Kochen und Heizen oder in der Industrie. Autogas verbrennt schadstoffarm. Für seine Qualität gibt es in ganz Europa einheitliche Standards, so dass Sie bedenkenlos mit Ihrem Autogasfahrzeug reisen können.

 

Besonderheiten

Autogasfahrzeuge unterscheiden sich von Benzinautos dadurch, dass sie über eine Autogasanlage verfügen. Im Autogasbetrieb wird ein Gas-Luft-Gemisch verbrannt. Das geschieht auf gleiche Weise wie im Benzinbetrieb, nur das die Autogasverbrennung homogener, als weicher, abläuft. So wird der Motor geschont. LPG ist wesentlich günstiger als Benzin und schont die Umwelt, da es bis zu 80 % weniger Schadstoffe erzeugt.

 

Einheiten von LPG

Autogas ist flüssig und wird in Litern gemessen. Im Gegensatz zu Erdgas, das zum Vergleichen mit Benzin von kg in Liter umgerechnet werden muss.

 

Einteilung von Autogassystemen

Man unterscheidet monovalenten und bivalenten Antrieb. Monovalent heißt, dass das Fahrzeug nur auf LPG fährt oder einen Benzinnottank von maximal 15 l zum starten hat. Bivalent bedeutet, das Kfz fährt mit zwei Kraftstoffen: Benzin und Autogas. Es gibt Venturisysteme, Einspritzsysteme und Einblassysteme. Venturisysteme arbeiten selbstansaugend. Beim Einblassystem, wie der Prins VSI, wird der Kraftstoff in gasförmigem Zustand direkt in den Ansaugkrümmer als Teil des Motors eingeblasen. Diese Systeme arbeiten im Prinzip wie Benzineinspritzanlagen.

 

Funktion

Grundsätzlich ist zwischen monovalenten Fahrzeugen, die nur mit Autogas fahren und bivalenten Fahrzeug zu unterscheiden. Bivalent ist ihr Fahrzeug, nachdem es mit einer Autogasanlage ausgerüstet wurde. Dazu erhält es einen zusätzlichen Tank, z.B. platzsparend in der Reserveradmulde im Kofferraum. Von diesem geht eine Leitung zum Verdampfer im Motorraum. Dort wird das flüssige Gas verdampft und von den Injektoren über den Ansaugkrümmer in den Motor eingeblasen. Wo es ganz normal wie beim Fahren mit Benzin verbrennt. Nur das die Gasverbrennung für den Motor, die Umwelt und Ihren Geldbeutel schonender abläuft. Gesteuert wird dieser Prozess durch einen kleinen Computer, das Steuergerät. Im Fahrzeugcockpit wird eine kleine Armatur installiert, die Ihnen den Füllstand des Tanks anzeigt und über einen Schalter die Kraftstoffwahl ermöglicht. Der zusätzliche Tank erlaubt Ihnen größere Reichweiten.

Geruch

Flüssiggas an sich ist geruchlos. Es wird ihm aber ein Odorant zugesetzt, so dass Sie riechen, wenn wirklich einmal Gas austreten sollte.

 

Gesundheit

Autogas ist nicht giftig. Sogar in Wasserschutzgebieten sind Flüssiggastankstellen erlaubt. Viele Boote fahren so umweltfreundlich und kostengünstig.

Kofferraum

Der Kofferraum Ihres Fahrzeugs muss nicht kleiner werden, denn es gibt Tanks, die in die Reserveradmulde oder Unterflur, also unter dem Auto, verbaut werden können.

 

Kraftstoffe

Alternativ zu Benzin oder Diesel kann man mit Autogas, Erdgas oder Bioethanol fahren:

 

Autogas ist Nebenprodukt der Erdgasförderung und der Industrie. Es hat einen hohen Energiegehalt und verbrennt umweltfreundlich. In flüssigem Zustand nimmt LPG nur 1/260 seines Volumens ein und kann so effizient und platzsparend gelagert werden. Es verflüssigt sich bei geringem Druck von selbst. Diese Eigenschaft von LPG wird auch für Gasfeuerzeuge genutzt. Im Autogastank im Fahrzeug steht es unter einem niedrigen Druck von 5-6 bar. Der Tank selbst kann aber einem Druck von 30 bar standhalten. 1 l Superbenzin entspricht 1,2 l LPG. Der Mehrverbrauch wird aber durch die günstigen Preise aufgefangen.

Erdgas (CNG = compressed natural gas) ist der am saubersten verbrennende fossile Kraftstoff. Es wird gasförmig gelagert und getankt. Dazu muss es unter einem Druck von 200-250 bar und mit einer speziellen Tankvorrichtung in den Tank gepresst werden. CNG-Tanks müssen mindestens 600 bar aushalten und sind deshalb entsprechend schwerer und kleiner als LPG-Tanks. 1 l Superbenzin entspricht 0,7 kg H CNG bzw. 1 kg L CNG, zwei CNG-Arten verschiedenen Energiegehalts. Sie zahlen nach Energiemenge,  wobei LCNG billiger ist, aber auch bis zu 25 % geringere Reichweite hat.

Bioethanol oder Bioalkohol wird aus nachwachsenden Rohstoffen und Abfällen, wie z.B. Kompost oder Holzabfälle, gewonnen. Es ist ein nachhaltiger Kraftstoff, der von fossilen Kraftstoffen unabhängig macht. Bei der Verbrennung von Bioethanol entsteht nur etwas soviel CO² wie die Pflanze während des Wachstums verbraucht. Bioethanol enthält keine giftigen Substanzen, ist schwefelfrei und verbrennt ohne Ruß. Es kommt im Superethanol, einem Gemisch aus bis zu 85 % Bioethanol und Superbenzin, zum Einsatz. 1 l Superbenzin entspricht 1,3 l E85.

 

Kosten

Autogas kostet erheblich weniger als Benzin oder Diesel. Sie können damit Ihre Kraftstoffkosten um bis zu 50 % reduzieren. Autogas ist energiesteuerbegünstigt bis 2018. Für die Umrüstung Ihres Fahrzeugs müssen Sie mit Kosten rechnen, die etwa zwischen 2.000 bis 2.500 € für einen 4-Zylinder Mittelklassewagen liegen.

Den Spareffekt bemerken Sie schon nach der ersten Fahrt zur Tankstelle, direkt in Ihrem Portmonee.

 

Motorpflege

Bei der Motorpflege Ihres Autogasfahrzeugs müssen Sie wegen des LPGs nichts extra beachten. Halten Sie einfach die üblichen Inspektionsintervalle ein. Die Wartung der Autogasanlage wird bei einer normalen Inspektion mit durchgeführt. So können Sie viele Jahre ökonomisch und ökologisch günstig fahren!

 

Nutzen

Mit Autogas können Sie die Kraftstoffkosten Ihres Fahrzeugs um bis zu 50 % senken. Durch den zusätzlichen Tank verdoppelt sich die Reichweite Ihres Fahrzeugs. Sie fahren aber nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch vorteilhaft: Im Autogasbetrieb werden bis zu 15 % weniger CO² und insgesamt bis zu 80 % weniger Schadstoffe emittiert.

 

Parken

Mit Ihrem Autogasfahrzeug dürfen Sie natürlich parken wo Sie wollen, auch in öffentlichen Parkhäusern und Tiefgaragen. Das ist in den Landesgaragenordnungen und der Mustergaragenordnung festgelegt. Schilder, die dem widersprechen sind ungesetzlich und dürfen von Ihnen ignoriert werden.

 

Probleme durch die Umrüstung

Der Motor wird durch die Umrüstung nicht verändert. Ein Leistungsverlust ist nicht spürbar. Der Fahrkomfort Ihres Fahrzeugs ändert sich nicht. Weil LPG homogener, also gleichmäßiger verbrennt als Benzin und über eine hohe Klopffestigkeit verfügt, läuft der Motor ruhiger und wird so geschont.

 

Sicherheit Autogas

Autogas ist genau so gefährlich oder sicher wie Benzin oder Diesel. Crash-Tests des ADAC belegen das. Alle Teile der Prins VSI Autogasanlage sind nach EU-Regelungen zugelassen. Die Anlage wird vor Inbetriebnahme vom TÜV geprüft und von der Zulassungsstelle zugelassen, entspricht als den Regeln deutscher Gesetzgebung.

 

Sicherheit Tanks

Autogastanks sind druckfeste Behälter aus 3,5 mm starkem Stahl. Sie sind geprüft, einem Druck von 30 bar standzuhalten, obwohl der Druck des Autogases 8 bar beträgt. Vor dem Einbau werden die Tanks gründlich auf ihre Sicherheit geprüft. Nur sichere Tanks erhalten eine Prüfbescheinigung und werden verbaut. Weil die Tanks nur zu 80 % befüllt werden, kann sich das Gas bei Erwärmung ausdehnen. Sicherheitsventile gewährleisten ein kontrolliertes Abblasen des Gases bei Überdruck (z.B. bei Fahrzeugbrand). Rohrbruch-, Rückschlagventile und Absperrarmaturen verhindern zuverlässig ungewollten Gasaustritt. Diese Sicherheitseinrichtungen gewähren größtmögliche Sicherheit, auch bei einem Unfall. Crashtests des ADAC haben bewiesen, dass die Autogastanks den stärksten Belastungen standhalten.

 

Steuer

Autogas wird als umweltfreundlicher alternativer Kraftstoff vom Staat subventioniert. Die Mineralölsteuer für Autogas beträgt laut Energiesteuergesetz 0,09 €/l, für Benzin dagegen 0,65 €/l bis 0,72 €/l. Diese Steuerermäßigung gilt bis 2018.

 

Tauglichkeit

Nahezu jedes benzinbetriebene Fahrzeug mit Ottomotor kann grundsätzlich auf Autogas umgerüstet werden. Fahrzeuge mit Dieselantrieb befinden sich in der Entwicklungsphase. Denn nur ausgereifte und hinreichend erprobte Technik gibt Prins zum Einbau frei.

 

TÜV

Jede Autogasanlage von Prins entspricht höchsten Sicherheitsanforderungen und ist nach den geltenden gesetzlichen Regelungen geprüft und zugelassen. Nach dem Einbau wird die Anlage einmalig in die Fahrzeugpapiere eingetragen.

 

Umwelt

Autogas ist umweltfreundlich! Verglichen mit Benzin produzieren Autogasfahrzeuge bis zu 15 % weniger CO² und bis zu 80 % weniger Schadstoffe insgesamt. In Deutschland gibt es laut KBA cirka 31 Millionen PKW mit Benzinantrieb, 310.000 davon mit zusätzlichem Autogasantrieb. Je mehr Autogasfahrzeuge, um so weniger CO² - so verbessern Sie die Klimabilanz ohne Mobilitätsverlust!

 

Verbrauch

Der Verbrauch von LPG liegt etwa 10 – 15 % über dem Benzinverbrauch Ihres Fahrzeugs. Dafür kostet der Kraftstoff aber etwa nur halb so viel wie Superbenzin. Das ist gesetzlich bis zum Jahr 2018 festgeschrieben. Denn so lange wird Autogas vom Staat durch eine niedrige Energiesteuer gefördert.

 

Verbreitung

Autogas wird seit 1920 zum Antrieb von Motoren genutzt. Es ist der weltweit meist genutzte alternative Kraftstoff. In Deutschland gibt es zurzeit 310.000 Autogasfahrzeuge, in Europa 3,5 Millionen, weltweit sogar 9 Millionen Fahrzeug mit Autogasantrieb. Viele Städte und Gemeinden statten die Flotten des öffentlichen Nahverkehrs mit Autogasantrieb aus, wie zum Beispiel der ÖPNV in Wien.

 

Versicherung

Ihr Autogasfahrzeug können Sie ganz normal bei Ihrer Kfz-Versicherung versichern, fragen Sie nach günstigen Öko-Tarifen! Manche Hersteller gewähren für von der Gasanlage berührte Fahrzeugteile keine Garantie. Dafür bieten wir Ihnen zusammen mit der Europ Assistance eine Gasanlagengarantie an. Wir erklären Ihnen gern die Details.